Jetzt hat es doch wieder länger gedauert. Viel Zeit hatte ich in den letzten Wochen nicht, mich um meinen Fotoblog zu kümmern. Ein wenig versuche ich aber aufzuholen und fange mit dem Turnier des RFV Telgte-Lauheide im April an. Es war eins der ersten im Freien, das Wetter war gut, ausgesucht hatte ich mir einen Springreiterwettbewerb. Eine erste Auswahl an Bildern und den Text, den ich für die Westfälischen Nachrichten verfasst habe, gibt es hier.

Der RFV Telgte-Lauheide kann sich wahrlich nicht beklagen. Das Wetter hielt, die Teilnehmerfelder waren groß und hielten, was die über 1200 Voranmeldungen versprachen, und auch sportlich konnte es für die Gastgeber kaum besser laufen.
Beim Wetter im April weiß man nie, diese Erfahrung musste der RFV Telgte-Lauheide schon häufiger machen. In diesem Jahr war es beim bereits 40. Reit- und Springturnier auf der Anlage Helmut Korte zwar kühl und windig, vom Regen blieben Veranstalter und Teilnehmer aber verschont. Was sich auch in den Starterlisten ablesen lassen konnte. Die Starterfüllung konnte sich in allen Prüfungen sehen lassen. So auch beim finalen M-Springen. 32 Paare hatten sich für die Siegerschleife beworben. Entschieden wurde das Springen wieder in einer spannenden Siegerrunde. Zwar gab es wieder keinen Heimsieg, dafür blieben die Schleifen der beiden Erstplatzierten immerhin in der Region. Reinhard Knappheide vom RFV Ostbevern entschied mit Paula die Siegerrunde in 27.20 Sekunden für sich. Das war die mit Abstand schnellste Zeit für den finalen Umlauf, Knappheide’s Vereinskollegen Thomas Gedigk brauchte mit Quentchen-Glück über vier Sekunden länger. Dann kam auch schon Paulina Krell vom Gastgeber RFV Telgte-Lauheide, die wie im vergangenen Jahr Dritte wurde. Mit Eternity zeigte sie schon im Umlauf, dass sich auch diesmal wieder ein Wörtchen mitreden will. Ihre 56.13 Sekunden waren die schnellste fehlerfreie Vorstellung, in der Siegerrunde musste sich aber wieder anderen den Vortritt lassen.
Eine Siegerschleife gab es für die junge Telgterin trotzdem: Am Samstag siegte Krell mit Qualestro D’La Vallee im Stilspringen der Klasse L. Mit der Wertnote 8.2 ließ sie Kristina Weitkamp (RFV Warendorf) hinter sich, deren Runde mit Gentle Hawk mit der Note 7.8 bewertet wurde.
Der Samstag war ohnehin ein erfolgreicher Tag für die Gastgeber. Beim Springreiterwettbewerb legte Johann Scharffetter mit Dior als erste Paar die Note 8.2 vor. Da kam niemand mehr heran. Mit der Note 7.8 ging der zweite Platz an Sara Sofia Uetrecht und Dzeko TF, mit der Wertnote 7.7 komplettierten Lotta Scharffetter und Halenkino’s Beasty Girl die ersten Drei. Mit diesem Erfolg als Motivation legte Johann Scharffetter gleich nach: Mit Dior und der Wertnote 8.0 gewann dieses Paar auch die erste Abteilung der A-Stilspringens, diesmal vor Marie Dartmann (RFV Gustav Rau Westbevern) und Calimera As. Seine dritte Siegerschleife holte Scharffetter am Sonntag ab, als er mit Lilli im A**-Springen deutlich gewann. Viel mehr geht nicht neben den zahlreichen weiteren Platzierungen der Telgter Reiter. Da wollten sich auch die Nachbarn nicht hinten anstellen: Im Stilspringen der Klasse L, das den ersten Turniertag beschloss, belegte Kathrin Kolkmann vom RFV Gustav Rau Westbevern mit ihren beiden Pferden Florentina und Lady Lissabon die ersten beiden Plätze, ihr Bruder Tim reihte sich mit Aperol auf Rang drei ein, den er sich mit seiner Vereinskollegin Theresa Schulze Wartenhorst und Pascal S.W. teilte.
Mehr Bilder gibt es gerne auf persönliche Anfrage.

 

Internet: reitanlage-korte.de